28. Ausstellung „Kunst in der Praxis“

Dr. Klaus Schwinge (Oktober 2017 – Januar 2018)

 

Bild SchwingeKlaus Schwinge, geboren 1941 in der Oberlausitz,
lebt und arbeitet nach dem Studium der Zahnmedizin
seit 1971 in Ratekau bzw. Stockelsdorf.
Ambitionen zum Gestalten in Fläche und Raum waren
über das Praktizieren in der täglichen Praxis hinaus
lange schon sein Wunsch. Mit einem Kurs „Erleben
von Farben“ bei Ursula Hub wurden Grundlagen
gelegt, über die Linie des Zeichenstiftes hinaus
Gestaltungen zu kreieren. Weiterbildende Kurse
wurden insbesondere bei Andreas Mothes, Gizela
Hudler und Emil Waldmann absolviert.

Die Grundlagen der Maltechnik des Malers Andreas
Mothes gaben nicht nur Anstöße, sich in der Aquarell- und Ölmalerei zu üben, sondern veran- lasste Schwinge über die Abbildung hinaus, nach Wesen und Wirkung des Gegenständlichen zu schauen und zu spüren. Gizela Hudlers Ansatz des „Sehenlernens“ brachte die Möglich- keit, Gesehenes und gedanklich Formuliertes in Zusammenhang zu Papier zu bringen und farblich zu gestalten. Eine neue Sicht der Gestaltung eröffnete sich in Kursen bei Emil Waldmann (Bad Bocklet). Auch bei ihm spielt der Stift / Ölkreidestift eine grundlegende Rolle, aber in freier, skizzenhafter Andeutung, die farblich akzentuierte Eindrücke z.B. als Land- schaftsbilder ergab. Hierbei entwickelt sich der Pinselstrich als flächiges Element und akzentuiert in Hell, Dunkel und Farbigkeit die wahrgenommenen Eindrücke.

Aus den geschilderten Techniken hat sich bis heute bei Klaus Schwinge keine strengere, eigenständige Linie entwickelt, so dass der Betrachter in den ausgestellten Bildern die verschiedenen Möglichkeiten nicht nur der Aquarellmalerei betrachten kann.

Impressionen aus der Ausstellung von Dr. Klaus Schwinge (die Bilder zum Vergrößern jeweils anklicken):

.
DSC_0164DSC_0157DSC_0153.
DSC_0152DSC_0151DSC_0149.
DSC_0144DSC_0143DSC_0139.
DSC_0138DSC_0135DSC_0134.
.